WIE "WIRKT" DIE ASTROLOGIE?

Ein Horoskop ist ein "Schnappschuss" der Planeten von der Erde aus gesehen.
Das Horoskop wird erst zur Astrologie in dem Moment, wenn ihm eine Bedeutung beigemessen wird, dh. wenn es gedeutet wird
Bis dahin ist es nur eine astronomische Zeichnung

Wie kann es möglich sein, dass das Leben auf der Erde unter dem Einfluss entfernter Himmelskörper steht?
So wird oft gefragt. Ohne Gespür dafür, dass die Frage vielleicht viel, viel grösser ist.



Die Art, wie wir zu denken erzogen wurden, ist unser grösstes Problem
In unserem Kulturkreis herrscht der Glaube, dass nur eine Art der Logik "wahr" ist, nämlich die wissenschaftliche und rationelle

Wir werden trainiert und gezwungen (belohnt?), die Welt einäugig zu betrachten.



In frühere Zeiten trug die Autorität einen Priesterrock, heute ist dieser durch einen akademischen Titel ersetzt.
Wir werden tatsächlich in die Illusion eingehüllt, dass alles zu verstehen ist, wenn wir uns nur das richtige Wissen aneignen - das Wissen, das durch Formeln und Wörter zu beschreiben ist - oder, dass das Leben und die Wirklichkeit im Grunde genommen nur eine Frage der Mechanik ist.
Genügend? Befriedigend?
Keiner bezweifelt wohl, dass das Wetter, das Klima, die Jahreszeiten und der Wechsel Tag-Nacht eine entscheidende Rolle für die irdischen Verhältnisse spielen. Es gibt reichlich Beweise für die direkten Wirkungen der Sonne und des Mondes auf sowohl die Atmosfäre als auch auf die biologischen und geologischen Verhältnisse.

Das ist aber nicht der Kern der Sache!



Eine der Voraussetzungen, die Astrologie akzeptieren zu können, ist die holistische Auffassung der Welt - alles ist mit allem verbunden. Die Welt stoppt nicht bei der äusseren Atmosphäre - der ganze Kosmos ist eine Einheit. Die Wirklichkeit reicht weiter als uns unsere Sinne führen können.
Was wir als "Zufall" benennen, ist nur das Wort, das wir benützen, wenn wir an der Grenze unserer Einsicht der Zusammenhänge gekommen sind.
Weiter müssen wir uns auch von der fest verwurzelten Vorstellung lösen, dass Ursache-Wirkung, Kausalität, die einzige Möglichkeit für Verbundenheit sei.

Das Horoskop ist bloss wie eine Uhr - wer würde behaupten, die Uhr sei die Ursache der Zeit?

 

 

In der westlichen Welt benützen wir die Bezeichnung "Astrologie", d.h. die Lehre und das Wissen um die Sterne, aber auf Sanskrit wird die Bezeichnung "Hora shastra" benützt, d.h. die Wissenschaft um die Zeit.
Dies allein müsste den geneigten Leser für einen Moment zum stoppen bringen. Wir haben hier mit zwei grundsätzlich verschiedenen Arten des Auffassens zu tun!

Die Wissenschaft, die Philosophie, die Kunst und die Religion sind grenzenüberschreitend

Jede hat ihren eigenen Wortschatz und ihre eigene Ausdrucksform

Die Astrologie führt durch alle diese Gebiete hindurch

Wenn man sich der Astrologie nähert, muss man zunächst den Astrologen, der Horoskope macht, aus dem Bild lassen. Der Astrologe ist ein "philosophischer Kunsthandwerker", der seinen persönlichen Stil hat und dessen Arbeit seine Einsicht und sein Können ausdrückt.
Genau wie man das Christentum nicht anhand ihrer Gläubigen und Priester beurteilt, kann man die Astrologie nicht anhand ihrer Ausüber beurteilen.
Und ist die Wissenschaft falsch, weil Atombomben entwickelt wurden?
Wo Menschen im Spiel sind, wird gedreht, und wo Autoritäten im Spiel sind geht es meistens um Macht.

Das Dasein und Alles Existierende folgen grossen Gesetzmässigkeiten
Das kleinere Gesetz ist dem Grösseren unterordnet
Es herrscht eine grössere Ordnung

 

Fortsetzung folgt... (dez. 1998)