Astrologie in Zürich, 12. + 13. Juni 09

Voraussagen - Inhalt und Timing
Luft und Erde - Theorie und Praxis


Johan hat mich neulich auf den bekannten amerikanischen Zukunftsforscher, Gerald Celente, aufmerksam gemacht. Celente hat sich wiederholt zur momentanen globalen Krise geäussert, sagt, dass diese keineswegs ein vorübergehendes Phänomen ist, dass wir nicht wieder auf einen Status Quo zurückkommen, vielmehr jetzt die Rechnung jahrzehntelanger Misswirtschaft begleichen werden und uns mitten in einem Paradigmenwechsel befinden. Von Journalisten befragt, welchen Rat er der Bevölkerung gibt, sagt er (frei zitiert): "Ihr sollt in konkreten, realen, Werten denken, womöglich einen eigenen Gemüsegarten halten. Handwerker und Berufe im Gesundheitssektor sind gefragt, Eure Kinder sollten praktisch brauchbare Berufe lernen."

Diese Voraussagen und Ratschläge kommen mir in den Sinn, als ich unser Seminarhoroskop betrachte, und stelle mir vor, es käme jemand am 13. Juni, 10.15 Uhr, in Zürich zur Besprechung:

Aszendentenherrscher, Sonne in den Zwillingen
Dieser Jemand ist in sich gespalten und im Zweifel. Der Zwilling ist nicht gespalten, weil er zweispurig lebt, es entspricht seiner Natur, mehrere Bälle in der Luft zu haben, - es ist das Quadrat zu Uranus, das die Zersplitterung gibt. Sonne ist im 11., Uranus im 8., Interessegemeinschaften sind in die Brüche gegangen, Unerwartetes in die Quere gekommen, Force Majeur (Uranus ist einer der "neuen", unberechenbaren Planeten) hat zugeschlagen. Naheliegend zu glauben, dass hier die Finanzkrise im Spiel ist (Fische=Geldstrom, 8. Haus = Marktwert, Fische in 8. = Schwankungen des Finanzmarktes), die Sonne, unser Jemand, steht unter Hochspannung.
Die Sonne hat hier keine konkreten Pläne - dafür Ideen, Vorstellungen, Hoffnungen. Sie steht auch im Trigon zu den Wassermannplaneten im 7. Haus, hofft/erwartet Hilfe von aussen, von Freunden und Alliierten (7.-11. ist das "Allianztrigon"). Ihre Freunde sind Schwärmer, sowohl Visionäre als auch Träumer und gutgläubige Phantasten. Wir finden Mond, Neptun und Jupiter im 7. Haus, reich an idealistischen Vorstellungen, optimistischen Versprechen und Absichtserklärungen. Isoliert betrachtet, ist die Konstellation eine vielversprechende Verbindung mit einem spektakulären Potential: Bei Neptun im Wassermann sind die Zukunftsmöglichkeiten grenzenlos/undefiniert, Jupiter, der stationär ist, seine Grenzstation erreicht hat, ist weitsichtig und rahmensetzend.

Merkur, Grenzgänger zwischen Stier und Zwillinge
Merkur disponiert über die Sonne. Er steht am Zeichenwechsel, die Voraussetzungen werden sich ändern. Merkur muss loslassen, abgeben und neue Wege begehen, die "alten Sicherheitssysteme" (der Mond löst vor seinem Zeichenwechsel nochmals das Quadrat zwischen Merkur und den Wassermannplaneten aus) aufgeben. "You can´t have the cake and eat it, too", oder wie es auf dänisch heisst: "Man kan nicht blasen, wenn man Mehl im Munde hat".

MC im Stier
MC bestimmt die Tagesordnung, zeigt die "unmittelbar bevorstehende Aufgabe". Mit den Libidoplaneten Venus und Mars haben Sicherheit, Wohlergehen und Revierverteidigung höchste Priorität. Venus und Mars stehen im Trigon zu Saturn im 2: Für unseren Jemand hängt Erfolg von praktischen Erfahrungen und bewährten Werten ab.
Wir können ihn auf die Ratschläge Selentes verweisen.

Themen des Wochenendes
Unserem Horoskop entsprechend finde ich es angebracht, auf die Praxis zu fokussieren: Interessante astrologische Hypothesen und ihre mehr oder weniger phantasievolle Möglichkeiten auf die Seite zu legen (bzw. infrage zu stellen) und vielmehr die konkreten Fragen in den Vordergrund zu bringen: Was und Wann?
Wir bringen unsere neusten, aufschlussreichen, Erkenntnisse zur Zeitmessung.

Darüber hinaus - wie immer:
Konstellationen 2009, Entsprechungen aus Alltag, Politik und Kulturleben
Prognosekalender
Aktuelle Sonnenhoroskope
Fragen und Anregungen der Teilnehmer

Bis dahin
Liebe Grüsse, Johan und Louise